Durch ein Semester im Ausland sammeln die Studenten viele wertvolle Erfahrungen und verbessern die späteren Chancen auf einen Arbeitsplatz. Es stellt sich allerdings die Frage, wie die Zeit finanziert werden kann.

Auslands-BAföG - Der Staat unterstützt die Student

Umfassende Beratung

Wer das Inlands-BAföG erhält, der kann automatisch auch das sogenannte Auslands-BAföG beantragen. Zusätzlich erhöht sich der Kreis der Antragsberechtigten, da einige Voraussetzungen entfallen. Auch die Auszahlungshöhe ist deutlich unterschiedlich. Oftmals verlangen ausländische Universitäten Gebühren, hiervon werden maximal 4.600 Euro übernommen. Reisekosten, zusätzliche Krankenkassenkosten und ein monatlicher Grundbetrag werden ebenfalls gezahlt.

 

Stipendien ermöglichen das Auslandssemester

Verschiedene Gesellschaften vergeben Stipendien an begabte Studenten. Diese müssen einen Antrag stellen und erhalten nach eingehender Prüfung eine Zusage oder eine Absage. Die Liste der Kandidaten ist meistens lang und die Plätze sind sehr begehrt. In vielen Fällen wird die Vergabe an bestimmte Bedingungen geknüpft, wie einen guten Notendurchschnitt oder ein Talent in einem bestimmten Fach. Andere Organisationen führen ein persönliches Auswahlverfahren durch und führen mit den Kandidaten Gespräche.

Einen Kredit nutzen

Wer keinen Anspruch auf das Auslands-BAföG besitzt und kein Stipendium erhält, der kann auch einen klassischen Studentenkredit nutzen. Dieser kann vielfach auch für den Aufenthalt im Ausland eingesetzt werden und ermöglicht den Flug, die Bezahlung der Universitätsgebühren und den Lebensunterhalt. Bei der Auswahl müssen die genauen Konditionen verglichen werden, dann lässt sich das beste Angebot finden. Die Höhe des Kredites muss so gewählt werden, dass alle Kosten abgedeckt sind. Jede Universität verfügt über andere Gebührensätze, so dass sich die benötigten Summen deutlich unterscheiden können.