Die KfW-Bank bietet Kredite für Studenten an, damit diese ihre Ausbildung finanzieren können. Die Vorteile liegen in der leichten Bewilligung und dem Verzicht auf Sicherheiten.

Die Leistungen und die Voraussetzungen bei den Stu

Studenten können auswählen, welchen Betrag sie monatlich ausgezahlt bekommen möchten. Möglich sind Summen zwischen 100 und 650 Euro. Voraussetzung für den Erhalt des Kredites sind die Volljährigkeit und die Immatrikulation an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule. Zudem dürfen die Studenten bei Finanzierungsbeginn nicht älter als 44 Jahre sein. Gefördert werden unter anderem Diplom-Studiengänge, Bachelor-Studiengänge oder ein Masterstudium.

 

Das Besondere an den Krediten

Die Studenten können den Kredit der KfW auch mit anderen Förderprogrammen kombinieren. Wird bereits BAföG bezogen, dann dient der Kredit als zusätzliche Unterstützung. Für Studenten ist es schwer, klassische Kredite bei einer Bank zu erhalten. Da die Kreditgeber in der Regel ein festes Einkommen oder Sicherheitsleistungen fordern, stehen die Chancen für Studenten schlecht. Die KfW-Bank hingegen fördert gezielt Studenten und ermöglicht dadurch den Abschluss.

Der Nutzen der Kredite

Durch den Kredit wird das monatliche Budget erhöht. Da BAföG von vielen Faktoren abhängig ist, wird einem Großteil der Studenten nicht der Höchstbetrag ausgezahlt. Reicht das Geld dann nicht aus, kann ein Kredit der KfW Bank helfen. Die Studenten wählen sich die gewünschte monatliche Summe aus, so können sie ihren Bedarf selbst festlegen.

Der Ablauf der Kreditaufnahme

Es finden drei Stadien statt, die Auszahlungsphase, die Karenzphase und die Tilgungsphase. In der Auszahlungsphase wird der monatliche Betrag auf das Konto überwiesen, die maximale Dauer ist vom Alter abhängig. Möglich ist eine Höchstförderzeit von 14 Semestern. In der anschließenden Karenzphase werden lediglich die Zinsen an die KfW Bank gezahlt. Auf diesen Zeitraum folgt die Tilgungsphase, in welcher die Rückzahlung abgewickelt wird.